SÖREN BIRKE PROJECT INLUK

VÖ: Januar 2016

 

Das Instrumental-Album Inluk lädt zu einer imaginären Abenteuerreise ein. Der Longplayer ist die erste Zusammenarbeit des Musikers Sören Birke mit dem Komponisten und Produzenten Lutz Glandien. Beide sind seit vielen Jahren in der Musik- und Kulturlandschaft der Hauptstadt unterwegs und kennen den Berlin-Sound gut. Dieser Sound ist elektronisch geprägt und verbindet sich harmonisch mit handgemachter Musik.

 

Inluk zeigt dies und ist abwechslungsreich, pulsierend, kreativ, verführerisch, verstörend, einschmeichelnd, widersprüchlich – nicht zuletzt durch die Anwendung elektro-akustischer Montage-Techniken. Eine davon ist das sogenannte digitale „Clustering“, was für Zusammenballung und Häufung steht. Dabei wird der Sound in flächenartigen Loops übereinander gelegt und verfremdet. So entstehen vielfältige Soundflächen, auf die dann weiter aufbauend Sören Birke und Lutz Glandien multiinstrumental ihre Improvisationen spielen. Dazu werden die Instrumente Mundharmonika, Zyrna, Monochord, Flöten, Mo qin, Kalimba und Duduk verwendet. Letzteres wird die „armenische Oboe“ genannt und ist spätestens seit dem Soundtrack zu dem Film Gladiator weltweit bekannt.

 

In 23 Stücken erzählt das Album Inluk wundersame Geschichten des Reisens. Sie handeln vom „Suchen und Finden“, von „Bewegung und Stillstand“, von „Natur und Maschine“. Bereits das Cover-Motiv deutet in diese Richtung. Darauf ist ein Kentaur zu sehen - halb Alligator halb Automobil. Die fabulierenden Tracktitel entspringen einer Fantasiesprache, die die Musik bildhaft werden lässt.

 

Inluk präsentiert sich als mystischer Soundtrack in violett.

Dienstag, 19. Januar 2016

Beginn 19 Uhr

Acker Stadt Palast

Ackerstraße 169, 10115 Berlin

SÖREN BIRKE PROJECT INLUK

Release:  January 2016

 

The instrumental album Inluk takes the listener on an imaginary adventure. The longplayer is the first cooperation of composer Sören Birke and producer Lutz Glandien. They are both natives to the capital’s musical and cultural landscapes and know the sound of Berlin well. This sound is electronic and mingles well with handmade music.

 

Inluk shows this while being diverse, pulsating, creative, tempting, unsettling, silky, contradictory – not least by using electro-accoustic montage techniques. One of these is called digital clustering, meaning concentration and accumulation. The sound is layered in loops surface by surface and then distorted. These multifaceted sound layers are the basis for Sören Birke’s and Lutz Glandien’s multi-instrumental improvisations.  Harmonica, zyrna, monochord, flutes, mo qin, kalimba, and duduk are used. The latter is also known as the “Armenian oboe” and has come to international fame since the soundtrack to the movie Gladiator.

 

With 23 tracks, the album Inluk tells wondrous tales of travelling. They are about “searching and finding”, “movement and standstill”, “nature and machine”.  The album cover points in that direction.  It shows a centaur – part alligator, part automobile. The story telling track titles have their source in a fantasy language, allowing the music to become pictorial.

 

Inluk presents itself as a mystic soundtrack in violet.

INLUK
para dies // mpacc ́t // disorient // cooling // gloomystic // kukozyhut // flowream //

vaguest // napzzy // koaast // ckymoon // scramals //
dan edic // gleidig // brooovy // walykyti // truestuck // exradiation // fleerun //

hans in luck // pridge // exitexistence // pa para dies

 

idea & concept by Sören Birke
music by Lutz Glandien & Sören Birke
produced by Sören Birke & Lutz Glandien
all instruments played by Sören Birke
[ harmonica // duduk // flute // zyrna // kalimba ]
& Lutz Glandien [ mo qin // monochord // sampling // noises ] recorded, mixed & mastered in Elsenstudio Berlin
graphic design by Joie Iacono & Gregor Hüttner
image rights Yacek Yerka
totaltime 63.12 min

 

soerenbirke.com // lutzglandien.de